Regionale Wirtschaftsakademie

Damit investierst Du direkt in das Tun

Wo lernt man eigentlich wirklich wirtschaften? Wann im Leben lernt man den Umgang mit den Ressourcen, den eigenen, denen der anderen oder mit jenen, die allen gehören?

In den Schulen und auf Universitäten kann man sicherlich viele theoretische Grundlagen erlernen. Im Alltag des einzelnen Menschen geht es dann aber darum, wie er sich konkret verhält und welche Kaufentscheidungen er bei jedem einzelne Kaufakt trifft. Ist sich der Mensch immer vollständig bewusst, welche Effekte seine alltäglichen Entscheidungen haben? Welche Ressourcen werden damit im Hintergrund verbraucht, wenn ich diese oder jene Entscheidung treffe? Brauche ich das überhaupt? Und wie gehe ich damit um, wenn mir selbst die Ressourcen anderer (z.B. in Form von Darlehen oder Geborgtem) oder gemeinsame Ressourcen (wie Luft und Wasser) anvertraut sind? Alles in allem sehr komplexe Fragestellungen, bei denen einem schon mal der Atem ausgehen kann. Und doch gibt es eine recht einfache Lösung. 

Konkretes miteinander Wirtschaften im Alltag lernen

Eine Kontexterei ist ein Ort in dem man das Wirtschaften wieder selbst in die Hand nehmen kann und im Miteinander lernen kann wie das geht, die vorhandenen Ressourcen im eigenen Lebensraum optimal zu nutzen. Jede Kontexterei wird so zur regionalen Wirtschaftsakademie. Da wird investiert (Zeit, Geld, vorhandene und/oder nachwachsende Ressourcen) und im Miteinander werden durch die eigene Arbeit individuelle Renditen für’s Eigenwohl und Renditen für die Gesellschaft (für’s Gemeinwohl) erwirtschaftet. Schritt für Schritt wächst man so als Mensch ins kooperative UnternehmerInnentum mit handfesten Produkten, Prozessen und einem schrittweisen Substanzaufbau, der schließlich allen zugute kommt. Und das beste daran: Man muss nicht darüber nachdenken, ob die Richtung stimmt – dafür sorgen nämlich die Strukturen einer Kontexterei automatisch. 

Wie funktioniert das mit der regionalen Wirtschaftsakademie?

Der Einstieg in die regionale Wirtschaftsakademie einer Kontexterei ist denkbar einfach. Mit einer Lehrlingsmitgliedschaft bist Du mitten im Prozess des Tuns, des Lernens, des Anwendens, des Weitergebens deines eigenen Wissens und sorgst so von Beginn mit anderen für einen vitalen Austausch der Fähigkeiten und Kompetenzen in einer Kontexterei. Du investierst Deine Arbeitszeit und bist über c-connect mit der Struktur der Kontexterei verbunden – wenn Du das möchtest auch als UnternehmerIn mitten unter UnternehmerInnen, die alle zusammen zum Eigenwohl und Gemeinwohl gleichermaßen wirtschaften. Zusammen profitiert man von der Vielfalt der Sichtweisen und die Struktur sorgt für das Handeln aller in Richtung Eigenwohl und Gemeinwohl gleichermaßen. 

Interessiert?

Melde Dich einfach bei einem aus dem aktuellen Team oder schau auf der C-connect Seite vorbei, welche aktuelle Möglichkeiten bestehen, sich mit Deinem Thema und der Kontexterei zu verbinden.